Immer wieder neu erfinden...

EVOLUTION

"Warum hast du eigentlich ständig ein neues Logo?", "Warum gibst du dir andauernd neue Namen?", "Bleib doch mal einer Sache treu...", Diesen und ähnlichen Fragen stelle ich mich immer wieder. Die Antworten darauf sind leicht gegeben:

1. Weil ich es kann!

2. Weil ich es will!

Ein bißchen Geschichte? Bitteschön...

Ich habe vor 23 Jahren in dem Business angefangen und hatte - gelernt hin oder her - von Tuten und Blasen keine Ahnung. Wo fängt man also an, frisch nach dem Studium? Erst mal mit meinem eigenen Branding. Zugegeben, noch sehr lieblos und völlig ohne großartig nachzudenken. Hat ja dann auch ein paar Jahre gut funktioniert - in einer Zeit, als Schlichtheit im Design gerade in Mode war.

Dann wurde ich etwas mutiger... Ein neues Logo musste her. Zu der Zeit war ich dann schon etwas sicherer im Ausdruck meiner latenten Durchgeknalltheit und das sollte sich auch in meinem Branding widerspiegeln. Also ran den (damals noch) PC und mutig drauf los gestalten. Der Erguss meines kreativen Hirns hat mir zu diesem Zeitpunkt eigentlich ganz gut gefallen...

... aber wie es so ist mit Trends: sie verpuffen allzu oft recht schnell. Erwartungsgemäß habe ich mich rasch an meiner "Marke" satt gesehen. Also wieder ran ans Reißbrett: es sollte wieder schlichter werden, aber dennoch ausdrucksstark. Außerdem wollte ich partout nicht mehr meinen vollständigen Namen im Logo haben, weil mir der - so geht es vielleicht vielen - nicht so wirklich gefallen hat.

Für´s erste bin ich jetzt zufrieden... Das neue Erscheinungsbild hat funktioniert - beim Kunden und bei mir. Passt...

... außer, meinem Denkstübchen fallen wieder neue Schandtaten ein. Irgendwie keimte in mir der Wunsch statt meinen Namen zu verwenden, eine "richtige" Marke zu erschaffen und zu nutzen. Aber was hätte das sein können? Ich war schon länger von dem Gedanken getrieben, irgendetwas mit "Manufaktur" oder "Werkstatt" oder "Werk" in Kombination mit "Design" für meine Tätigkeit zu nutzen. Was könnte man daraus für Wortschöpfungen ziehen? Nach einigen Tagen überlegen und etlichen Domainabfragen nach freien Namen stand es dann fest: "STŸLWERK". Zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: eine neuer Name war geboren und durch die Verwendung des "Y" mit Trema (die zwei Pünktchen darüber) statt einem "I" gleich noch einen Hingucker on top.

Mir kamen auch direkt recht pfiffige Ideen für meine Eigenwerbung. Ich fand´s damals "richtig geil", auch wenn die Werbeslogans ein klein wenig nach Harry Potter klingen...

Jetzt war ich endlich zufrieden und konnte mich voll und ganz mit der Marke "STŸLWERK" identifizieren. Aber ein ganz anderes Problem sollte mich in den nächsten 8 Jahren beschäftigen: Bildknappheit. Für viele Kundenaufträge greift man nur zu gerne auf Stockfotos zurück - es ist bequem, günstig und in den meisten Fällen findet sich auch immer etwas passendes für den aktuellen Kundenwunsch. Aber irgendwie mochte ich das nicht mehr verkaufen. Ich soll doch Alleinstellungsmerkmale schaffen und muss Bildmaterial verwenden, das schon in zig anderen Zusammenhängen ebenfalls verwendet wird?? Die Lösung war so einfach wie typisch für mich - mach es doch selber... 

Also gut, die erste halbwegs professionelle Kamera gekauft und seit dem - wenn gewünscht - auch noch Bildmaterial im Haus produzieren. Feine Sache, allerdings reicht einem das irgendwann nicht mehr und ich habe angefangen, mich auch im fotografischen Bereich weiter zu entwickeln. Schnell kamen mir die ersten lebenden "Opfer" vor die Linse und ich habe Gefallen daran gefunden. Oha, für den angehenden "Fotografen" braucht es jetzt aber dringend ein eigenes Branding!! 

Was mache ich aus der Idee? Mal überlegen: ich fotografiere a) mit einer Kamera - ja logisch b) gerne Menschen c) habe ich gerade im Moment eine Retro-Phase und d) kann ich mit Photoshop umgehen... Aber es darf NICHT unter dem Namen STŸLWERK stattfinden, der ist ja bekanntlich Grafikdesigner und kein Fotograf - dachte ich mir. Was nun? Aus welchen verstaubten Ecken meines Hirns zaubere ich jetzt einen passenden Namen her...

Wieder einmal war die Lösung für mein Dilemma so einfach wie genial: ein Anagramm meines Vornamens: aus "Stephan" wird "H.P. Sante" - das hört sich doch richtig cool an... Also ran an die Arbeit!

Natürlich konnte es im Laufe der Zeit nicht bei diesem einen Layout bleiben. Und natürlich musste ich auch bei Gelegenheit den Schriftzug wieder ändern - ist doch klar... 

Und eines Tages passierte, was passieren musste: mein Retro-Trip war schon wieder vorbei. Was habe ich wohl zum wiederholten Male gemacht? Richtig - H.P. Sante bekommt schon wieder einen neuen Look - back to basics: relativ schlicht aber doch mit ordentlich Bumms... 

Wie ging es zwischenzeitlich mit STŸLWERK weiter? Was soll ich sagen: Er / Es ist einem neuerlichen Re-Branding zum Opfer gefallen. Weg mit dem nach acht Jahren ausgelutschten Namen und her mit etwas Neuem. Was sollte es diesmal werden? Das, was ich mache besteht (zumindest in der Ausgabe) aus unzähligen Bildpunkten. Da muss sich doch was machen lassen...

Einen Namen mit "Pixel" oder so wollte ich nicht, außerdem waren die witzigsten Wortschöpfungen schon alle vergeben. "Pixelschubser" hätte mir gefallen, war aber belegt... Also wieder zu einem rein deutschen Wort. Aber was lässt sich mit unser Sprache kreatives anfangen? Na ja, zu der Zeit war der Trend, wo das möglich ist und die Lesbarkeit nicht komplett zerschießt, einfach alle Vokale in einem Wort wegzulassen. Mal sehen: B(i)LDP(u)NKT(e) - na bitte, geht doch auch ganz gut...

Schaut doch ganz seriös aus. Eigentlich müsste er doch langsam mal alt genug sein, diese Spielchen zu lassen... Ja, klar... nein! Sorry, aber so lange ich im Kopf "erst" 18 plus X bin, so lange werde ich auch meine kreativen Gedanken ausleben und mein Logo regelmäßig ändern. Ich kann es und ich will es, basta. An meiner Leistung ändert sich ja nichts!

Solche dauernden Änderungen werden auch und vor allem durch äußere Faktoren beeinflusst. Ich arbeite in einer schnellebigen Branche. Trends und Geschmäcker wechseln häufiger, als manch einer seine Unterhose wechselt. Da muss ich in gewisser Weise auch mithalten, vor allem, weil ich das ja auch mit verkaufe. Also wieder einmal das Erscheinungsbild ändern - und den dazugehörigen Typen gleich mit.

Zum Glück hielt der Trend mit dem weiß gebleichten Bart nicht allzu lange an - die Prozedur ist echt unangenehm. Blondierung über längere Zeit unter der Nase kann ich wirklich niemandem empfehlen!

Aber - wer hätte das gedacht - wir gehen langsam dem Ende des Jahres 2022 entgegen, schon wieder mal habe ich einen leichten Retro-Vintage-US-style-Rückfall und das muss auch mein Auftreten zu spüren bekommen... 

www.bldpnkt.de ist jetzt auch schön bunt geworden und erst mal bin ich wieder zufrieden.


Für den Moment gefällt mir, was in den letzten Jahren entstanden ist, was sich entwickelt hat. Die dauernden Änderungen werden definitiv nicht aufhören - weder an meinen Logos, noch an mir selbst. Meinem Können kann ich auch nicht treu bleiben: ständig will ich mich weiter entwickeln, Neues lernen und ausprobieren. Techniken festigen und perfektionieren, Ideen finden und umsetzen... Warum auch nicht - ich will es, ich kann es, ich tue es!

Warum ich keine Gratis-Entwürfe erstelle
#projekt_52_2022
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Gäste
Freitag, 30. September 2022

Bleib auf dem Laufenden!

BLDPNKT Blog (c) 2022 Stephan Momberg // bldpnkt.de // Impressum // Datenschutz